Herzlichen Glückwunsch zum 15jährigen Jubiläum für Constanze Aurich!

Herzlichen Glückwunsch zum 15jährigen Jubiläum für Constanze Aurich!

Wir möchten Constanze Aurich zur ihrem 15-jährigen Jubiläum beim Klubheim gratulieren und ihr herzlich danken.

Wie es schon im Namen steckt, ist Constanze seit 2009 die Konstante im Projekt Nordtraum und dafür danken wir ihr. Mit ihrem außerordentlichen Engagement hat sie unzählige junge Menschen auf ihrem Weg in ein eigenständiges Leben begleitet. Über die Arbeit mit den Jugendlichen hinaus hat sie maßgeblich zu der besonders guten nachbarschaftlichen Beziehung im beschaulichen Wedding beigetragen. Hierbei hat sie Kinder bei den Hausaufgaben unterstützt, welche sie heute im Erwachsenenalter noch wiedererkennen und das Projekt besuchen. Die Jugendlichen würden ohne zu zögern sagen: „Conni ist die Beste!!“. Auch wenn es im Alltag und in den Projekträumen mal chaotisch zu geht, Constanze beherrscht wie ein Genie das Chaos.

Constanze zeichnet sich durch ihren Sinn für Ästhetik, ihre lebensfrohe Art und ihre Hands On Mentalität aus. So zögert sie auch nicht „mal schnell“ eine Feuerlöschübung mit den Jugendlichen zu zaubern und dabei das Feuer selbst zu legen. So realitätsnah arbeitet wohl kaum ein:e andere Sozialarbeiter:in.

Auch außerhalb des Projektes Nordtraum bereichert Constanze seit langem den Verein durch ihre Leitung des Gremiums QM und vielen weiteren daraus hervorgegangen qualitativen Entwicklungsprozessen des Vereins.

Auf viele weitere Jahre voller Erfolge, Glück und gemeinsamer Erlebnisse!

Herzlichen Glückwunsch für Diana Sepulveda zum 15jährigen Jubiläum!

Herzlichen Glückwunsch für Diana Sepulveda zum 15jährigen Jubiläum!

Wir möchten Diana herzlich zu ihrem 15-jährigen Jubiläum gratulieren und feiern zusammen mit ihr! Seit 2009 ist Diana bei Klubheim zuhause. In dieser Zeit hat sie Dutzende junger Menschen in schwierigen Lebenslagen auf ihren Wegen begleitet und sie parteiisch und empathisch dabei unterstützt, ihre Ziele zu erreichen und Bewältigungsaufgaben zu meistern.  

Nach jahrelangem Einsatz in der Mädchenwohneinrichtung Schmidstraße wechselte sie 2015, um das Projekt „Vielfalt“ mit aufzubauen. Von Anfang an war sie mit voller Energie dabei, fehlende Zugänge für junge Geflüchtete im Hilfesystem zu schaffen und für ihre Rechte zu kämpfen. 

Diana hat mit ihrem Humor, ihrer Offenheit, ihrer Kreativität, ihrer fachlichen Kompetenz, ihrer Teamfähigkeit, ihrem kühlen Kopf in Krisen und ihrem unglaublichen Einsatz für die jungen Menschen, die ihr so wichtig sind, das Projekt Vielfalt über die Jahre maßgeblich geprägt. Besonders ihre Beziehungsarbeit, die mit „einfach mal dranbleiben!“ zusammengefasst werden kann, hat uns stets inspiriert. Diana ist eine Kämpferin, die sich voller Mut und Empathie für Gerechtigkeit einsetzt, sowohl bei den jungen Menschen als auch in der Welt.

Sowohl wir Kolleg:innen als auch die jungen Menschen können nur darüber froh sein, dass Diana beim Klubheim ist. Dafür möchten wir DANKE sagen.

Wir wünschen dir, Diana, alles Liebe und freuen uns auf die nächsten 15 Jahre. Schön, dass es dich gibt!“

Wir wünschen unseren Teilnehmer:innen am 24.04.24 einen guten Firmenlauf

Wir wünschen unseren Teilnehmer:innen am 24.04.24 einen guten Firmenlauf

Am 24.04.2024 starten mehr als 20 Teilnehmer:innen für das Klubheim beim Berliner Firmenlauf. Wir sind stolz auf unsere Läufer:innen und Walker:innen – haltet durch und habt viel Erfolg und Freude! Toll, dass wir nun das 3. Jahr in Folge mit dem Klubheim präsent sind; wir sind  auf der Strecke und drücken allen die Daumen!

 

Seit 20 Jahren – Herzlichen Glückwunsch zum Dienstjubiläum von Oliver Lock

Seit 20 Jahren – Herzlichen Glückwunsch zum Dienstjubiläum von Oliver Lock

Am 15.04.2002 heuerte Oli das erste Mal beim Klubheim an, in 2008 und 2010 war Oli andernorts unterwegs, seither haben wir ihn wieder und  feiern mit Freude mit ihm sein 20jähriges Dienstjubiläum.

Das schreibt sein Team vom Jugendwohnprojekt Wohnsinn und wir können uns nur anschließen.

Warum finden wir ihn so toll?

Oliver Lock ist ein Mann der Tat und im Herzen jung. Mit viel Neugierde, Engagement und Hingabe begleitet er seit Jahren die Jugendlichen im Projekt. Bei Wohnsinn und bei Lodos. Zwischendurch hat er auch in die Medienwelt geschnuppert, ist aber zu unserem Glück wieder zum Verein zurückgekehrt und arbeitet seither wieder bei Wohnsinn.

Wir mögen seine Offenheit, seinen Humor und seinen Rundumblick.

Wenn es etwas zu handwerkeln oder basteln gibt, ist er stets zur Stelle. Viele von euch kennen ihn vielleicht auch unter seinem Alter Ego, Hausmeister Lock. Oli packt an! Ohne ihn hätten wir keinen Handwerker*innenkeller und keinen geheimen Tresor.

Außerdem trägt er maßgeblich zur Öffentlichkeitsarbeit und Digitalisierung des Vereins bei. Dabei gelingt es ihm immer wieder, kreative Wege für knifflige Probleme zu finden.

Schön, dass du da bist. Wir freuen uns auf die kommenden Jahre mit dir und wünschen dir zu diesem besonderen Anlass alles Liebe.

 

Unsere Stellungnahme zur Aufnahmeverpflichtung im BNK

Klubheim / Januar 2024

Stellungnahme

Am 17.7.2023 erfolgte von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie ein

„Informationsschreiben zur Aufnahmeverpflichtung von Kindern und Jugendlichen im Berliner Notdienst Kinderschutz (BNK) aufgrund akuter Kindeswohlgefährdung an Träger der stationären Kinder- und Jugendhilfe und der stationären Eingliederungshilfe Jugend“

Dort wird festgestellt, dass zunehmend auch Kinder und Jugendliche, die bereits in stationären Einrichtungen untergebracht waren und dort nicht mehr tragbar waren, in die Berliner Notdienste entlassen werden und damit diese Einrichtungen überlasten, so dass die gesetzlichen Aufgaben dieser kaum noch erfüllt werden können.
Den Trägern stationärer Jugendhilfe wird aufgegeben, für diese jungen Menschen mit den zuständigen Jugendämtern andere Lösungen zu finden, um das BNK zu entlasten.

Die Liga der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege in Berlin und DER PARITÄTISCHE BERLIN haben hierzu im Sommer 2023 Stellungnahmen und Problemanzeigen abgegeben in denen darauf hingewiesen wird, dass
„die Handlungsfähigkeit der bezirklichen Jugendämter durchweg gewährleistet sein muss“.
Das heißt zunächst, dass die Anfragen zur stationären Unterbringung von den Jugendämtern qualifiziert und problemgerecht erfolgen, denn nichts ist so unfachlich und langfristig unwirtschaftlich wie eine „Fehlplatzierung“.
Das heißt auch, dass die Mitarbeiter*innen in den Jugendämtern zuverlässig erreichbar sind, um notwendige Anpassungen in der Hilfeplanung auch kommunizieren und umsetzen zu können.
Regelmäßige Hilfekonferenzen müssen gewährleistet sein, um aktuell, ressourcen- und problemangepasst die jungen Menschen wahrzunehmen und fachlich reagieren zu können.

Die Handlungsfähigkeit der bezirklichen Jugendämter muss durch die Einstellung und Pflege des sozialpädagogischen Fachpersonals wiederhergestellt bzw. gewährleistet werden.

Eine Leistungsausweitung bei den freien Trägern kann von den Jugendämtern nicht erwartet werden, da dieses eine auskömmliche Finanzierung der Arbeit der Kolleg*innen „vor Ort“ voraussetzt. Weiterhin müssen die Rahmenbedingungen der Hilfen flexibilisiert und erweitert werden, um so auf akute Problemlagen zeitnah und adäquat reagieren zu können.

Insgesamt sollte dem Fachkräftemangel begegnet werden. Dieses könnte durch praxisnahe Studieninhalte, gesellschaftliche Aufwertung der Sozialpädagogik und auch finanzielle Anreize geschehen.

Die „Koordinierungsstelle zur Entwicklung flexibler Hilfesettings für Kinder und Jugendliche mit komplexem Hilfebedarf“ bei der Senatsverwaltung sollte von den bezirklichen Jugendämtern als Fachberatung mehr genutzt werden, um frühzeitig auf schwierigste Problemlagen reagieren zu können.

Siehe auch:

  • Stellungnahme der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege in Berlin vom 24.7.2023 / v@dwbo.de
  • DER PARITÄTISCHE Berlin „Feststellung (Problemanzeige) vom 4.7.2023 / zagidullin@paritaet-berlin.de

Informationsschreiben Senatsverwaltung 17.7.2023 KND_JND

25 Jahre beim Klubheim – unser Dank an Ulrike Helmig

25 Jahre beim Klubheim – unser Dank an Ulrike Helmig

Herzlichen Glückwunsch an Uli zum 25-jährigen Jubiläum! Seit 25 Jahren bist du beim Klubheim und hast den Verein über all die Jahre maßgeblich mitgeprägt!
Beim Jugendwohnprojekt Nordraum im Wedding hast du am 25.01.1999 angefangen und das Projekt über viele Jahre aufgebaut und mitgestaltet.
Seit 2019 bringst du dich mit deinem wertvollen Erfahrungsschatz und deiner Persönlichkeit beim Jugendwohnprojekt Pontes im Prenzlauer Berg ein, bist die „gute Seele“ und maßgeblich daran beteiligt, das Projekt zu dem zu machen, was es heute ist.
Du stehst für hoch professionelle Arbeit mit den jungen Menschen, sich von ihnen berühren lassen und sich unermüdlich für sie einzusetzen, sowie eine Teamkultur, die auf Respekt und konstruktivem Austausch besteht.
Auf dich ist immer Verlass!
Du packst in allen Bereichen an, sei es, wenn es um handwerkliche Belange in den Wohnungen geht (einer deiner ersten Sätze bei Pontes war: Wo ist hier das nächste Bauhaus?) oder um „dein“ Mietkonto.
Als langjährige Leiterin der Inno-AG stehst du für Innovation, aufbauend auf dem bewährten Erfahrungsschatz des Klubheims.
Ob bei neuen innovativen Projekten oder beim Beschwerdemanagement, du bist in der ersten Reihe dabei!
Du engagierst dich projektübergreifend und übernimmst Aufgaben, ob es um Protokolle geht oder um politische Protestbriefe.
Wir können immer auf dich zählen!
Du bist gradlinig, direkt und immer wertschätzend im Kontakt zu den Kolleg:innen und den jungen Menschen.
Kurzum Uli, du bist vom Klubheim nicht weg zu denken.